Home

Bánh Mí – unser Baguette mit Kolonialgeschichte.

gut zu wissen

Bánh Mí – unser Baguette mit Kolonialgeschichte.

8. September 2017

Jetzt kommt unser Lieblingssandwich #sandwichlove

Während der Kolonialzeit in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts brachten die Franzosen ihr Baguette nach Vietnam und den Vietnamesen hat wohl zumindest das Brot gefallen. Übersetzt heißt Bánh mì übrigens „Weizenbrot“.

Die vietnamesischen Baguettes sind kleiner, die Enden auch eher spitz zulaufend, anstatt abgerundet wie das französische Original. Für die tägliche Herstellung des Brotes von unserem Bäckermeister wird kein gewöhnlicher Teig verwendet. Denn dem Weizenmehl wird ein bestimmter Anteil Reismehl hinzugegeben, der das Baguette leichter macht.
Wir Vietnamesen lieben eine kontrastreiche Küche und zu einem richtigen Essen gehören unbedingt ganz verschiedene Aromen und Texturen.
Besondere Bestandteile unserer vietnamesischen Sandwiches sind die „Pickles“, das eingelegte Gemüse (Karotte und Rettich), Mayonnaise, feurigfruchtige Chilisauce, Salatgurke und frischer Koriander.
Unsere Bánh mì werden je nach Wunsch mit mariniertem Hühnchen, Rindfleisch oder Tofu belegt.

Wenn auch du den Geschmack unserer zweiten Heimat liebst, dann komme bei uns vorbei.

Wir freuen uns auf deinen Besuch.

Dein SSSF Team
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestShare on Tumblr

Written by.
katrinroot